crossart international

K-ü-n-s-t-l-e-r-n-e-t-z-w-e-r-k

Das Kölner Karnevalsmotto 2018 lautet

Mer Kölsche danze us der Reih“

Wir machen daraus:

Wir Künstler tanzen aus der Reihe“

und laden ein zur großen Ausstellung an Karneval 2018 und darüber hinaus mit gleichzeitiger großen Vernissage-Party am Rosenmontag ab 11.11 Uhr. Und weil es 2017 so schön war und von einer sehr interessanten Ausstellung begleitet wurde, wollen wir das Ganze noch weiter ausbauen. Zur Ausstellung in diesem Jahr suchen wir wieder Werke, die nicht nur heiter sein sollen, sie können auch schön schräg und andersartig sein, ausgefallen, skurril, satirisch -was Euch eben so einfällt. Natürlich können auch karnevaleske Werke eingereicht werden. Wir wollen eine bunte Zusammenstellung. Die Ausstellung soll vor Karneval, am 1.2.2018 aufgebaut werden. Die Preview startet also schon etwas vor Karneval. Am Rosenmontag, den 12.2. startet die Vernissage zeitgleich mit dem an der Galerie vorbei ziehenden Rosenmontagszug, der uns ebenfalls viele Besucher bringt, da die Ausstellung eine schöne Abwechslung zum bunten Treiben außerhalb bietet. (Natürlich auch, weil die Gäste sich mal aufwärmen möchten oder mal auf das WC müssen)

30% Verkaufsprovision für alle Werke (außer die vom Kunstpostkartenwettbewerb, siehe unten)

-sonst keine Gebühren-

Vernissagegäste können kleine Leckereien mitbringen (Bier wird vor der Galerie verkauft)

Inspiriert wird unsere Vernissage-Party von den Kölner Lumpenbällen.

Mit den Progressiven sind immer die berühmten Lumpenbälle in Verbindung gebracht worden. Sie sind inzwischen zur Legende geworden, ja waren es schon in den zwanziger Jahren. Die Lumpenbälle waren antibürgerlich, intellektuell, exklusiv aber ohne Snobismus.

Es fand dergestalt eine Integration statt, von Leuten die zusammengehörten, die sich verstanden. Mit den Lumpenbällen ist ein ganz neuer Kanevalsstil in Köln begründet wurde. Eine solche Freiheit des Dionosyschen hatte es bis dahin noch nicht gegeben. Der offizielle Karneval, den sie verachteten, nahmen die Künstler nicht zur Kenntnis, wenngleich hin und wieder Versuche gemacht wurden, sich zu diffamieren. Auch später gab es Künstlerbälle mannigfacher Art, bis heute hin. Aber sie haben den Reiz und das Geheimnis der alten Lumpenbälle nie erreicht.

Der letzte echte fand 1933 statt.

Wir möchten jedoch nicht unbedingt gegen den bürgerlichen Karneval agieren, sondern eine Brücke bauen. Denn auch der bürgerliche Karneval geht auf seine Weise immer noch gegen bestehende Hierarchien an. Man denke da nur an das Stürmen der Rathäuser durch die Weiber am Donnerstag. Wir werden im Schaufenster der Galerie ein Banner anbringen mit einer Aufschrift etwa wie dieser: Mer Künstler danze us der Reih und jrösse der Kölner Rusemondachszoch (Wir Künstler tanzen aus der Reihe und grüßen den Kölner Rosenmontagszug)

Künstler, die zur Vernissage erscheinen, werden gebeten sich zu kostümieren.

Hier gehts zum Ausstellungsraum

Wie üblich besteht einmal im Jahr die Möglichkeit auch für externe Künstler, also für Künstler die nicht bei crossart sind, sich an dieser crossart- Ausstellung zu beteiligen.

Bewerbungen für externe Künstler mit aussagekräftigen Bildern und Maßen bitte an Rolf Hartung: rolfhartung@gmx.de und Peter Mück: muexx@gmx.de

Bewerbungen von Mitgliedern, bitte auf crossart posten.


Zusätzlich gibt es einen

Kunstpostkartenwettbewerb crossart international

Unabhängig oder in Ergänzung zu den Arbeiten an den Wänden der Galerie besteht für alle Künstler die Möglichkeit zur Einsendung von einer künstlerisch gestalteten Postkarten bis zum 31.1.2018 (Poststempel)

Vorderseite der Postkarte:
Ein Wettbewerbsbeitrag zu „Aus der Reihe tanzen“,
(Stichworte: Schräges, Skurriles, Lustiges, Andersartiges - alles was Euch zum obigen Begriff einfällt... )

inkl. Signatur

Erlaubt sind sämtliche bildnerischen Mittel (Malerei, Zeichnung, Druckgraphik, Digitaldruck, Foto, Collage...) die allerdings den postalischen Format- und Gewichtsvorgaben für Postkarten unterliegen.

Rückseite der Postkarte:
Hier sollte der Bildtitel zusammen mit dem eigenen Namen angeben werden
Außerdem: email-Adresse als auch die Postanschrift angegeben werden. Die Karte soll zusammen mit 5 € Gebühren in einem Umschlag an folgende Adresse geschickt werden

Peter Mück

Alteburger Str. 28

50667 Köln

Der Gewinner des Wettbewerbs erhält dann ein Preisgeld, das sich aus der Summe der Gebühren von 5€/Künstler zusammensetzt. Falls nur ein Künstler mitmacht ist der also auf jeden Fall der Gewinner des Wettbewerbs und erhält ein Preisgeld von 5€ :-) Wir gehen davon aus, dass mindestens 50 Künstler dabei sind, das wären dann also schon 250€ :-) Wir werden sehen...

Die Postkarten sollen auf der Veranstaltung ausgestellt und für einen kostenfreundlichen Beitrag von 5€ verkauft werden, der Erlös geht zu 100% an die Obdachlosenhilfe Gulliver in Köln. Mit diesem Konzept können wir auch sehr gut an die Presse gehen. Denn einerseits passt das Thema des Wettbewerbs sehr gut zum Karnevalsmotto 2018 „Mer Kölsche danze us der Reih“ und andererseits steht evtl. ein Beitrag für ein soziales Projekt im Raum.

Jury: Peter Mück (Initiator crossart), Rolf Hartung (Galerist, Künstler)

Mit der Einsendung Ihres Wettbewerbs-Beitrags erklärt Ihr euch mit dessen evtl. Veröffentlichung in Print- und Online-Medien (im Rahmen dieses Wettbewerbs) einverstanden. Außerdem erklärt Ihr damit auch, dass durch die Veröffentlichung keine Rechte anderer verletzt werden.

Wie bei Mail-Art-Projekten üblich, erfolgt keine Rücksendung der Arbeiten.
_______________
Einsendung als Postkarte in ausreichend frankiertem Briefumschlag
(Länge: 14cm - 23,5 cm, Breite: 9 - 12,5 cm, wobei die Länge mindestens das 1,4-fache der Breite betragen muss) Flächengewicht: 150-500g/qm

Zusätzlich besteht für Facebook-Anwender die Möglichkeit, Ihre Werke auf der Seite von crossart international zu posten:

FACEBOOK CROSSART INTERNATIONAL

Die Werke werden dann auf facebook von Peter Mück geteilt (circa 1500 Kontakte)

Zuletzt aktualisiert von Peter Mück 8. Dez 2017.

© 2019   Erstellt von Peter Mück.   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen