crossart international

K-ü-n-s-t-l-e-r-n-e-t-z-w-e-r-k

 

Crossart live-blog mit aktuellen Reportagen hier:

https://crossart.ning.com/profiles/blogs/crossart-live

(Rückblick mit ausgewählten Veranstaltungen hier auf dieser Seite)

Seitenaufrufe: 1752

Kommentar

Sie müssen Mitglied von crossart international sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden crossart international

Kommentar von Peter Mück am 29. September 2018 um 2:33pm

"Geheimnisse der Nacht"
Wie schon angekündigt, kommt hier mein persönlicher Eindruck und meine subjektive Wahrnehmung von der gestrigen Vernissage "Geheimnisse der Nacht". Vorweg sei schon mal gesagt, die Ausstellung hält, was der Flyer verspricht! Als ich kurz nach 19.00 Uhr im Kulturbunker eintreffe, hat die Vernissage schon angefangen und es sind auch schon einige Besucher da. Im Laufe des Abends treffen immer wieder Besucher ein, es laufen ja auch zeitgleich die offenen Ateliers, so dass immer was los ist und es geht insgesamt sehr lebhaft zu. Die Location, der Kulturbunker in Köln-Mülheim, ist eine tolle Location und ich fühle mich rundum wohl hier. Die Organisation und Vorplanung durch Barbara Wokurka und Tony Strnad war sehr gut, wie mir einige Künstler erzählen. Und so sind die Künstler: Beatrix Rey, Manfred Fürth, Ulli Steinküller, Anne Ruffert, Sonja Pellender, Anke Vos, Barbara Wokurka und Tony Strnad, in den drei Teilbereichen des Ausstellungsraumes perfekt und harmonisch aufeinander abgestimmt und zusammengestellt. Besonders aufgefallen ist mir die Aus-/Beleuchtung der Kunstwerke von Tony Strnad, wodurch ein interessantes Schattenspiel entsteht, das mich sofort gefangen nimmt. "Geheimnisse der Nacht", interessanterweise assoziiere ich damit direkt dunkle und düstere Geheimnisse, mythisch-mystisches - Geheimnissvolles halt! Das spricht mich total an und findet in mir Resonanz. Und all diese Aspekte finden sich auch in vielen der ausgestellten Kunstwerke wieder. Ohne jemanden hervorheben zu wollen, hier einmal 3 Kunstwerke als Anreiz, die meine mystisch-spirituelle Seite besonders angesprochen und getriggert haben: "Schamanische Reise 1" von Barbara Wukorka, "Mysterious" von Sonja Pellender, "Begegnungen in der Nacht" von Anke Vos. Darüberhinaus gibt es von allen ausstellenden Künstlern wunderbare Werke zu entdecken. Auch die von mir befragten Besucher äußerten sich durchweg positiv, sie finden die Ausstellung sehr inspirierend und sind sehr angetan von der guten Zusammenstellung.
FAZIT: eine sehr gelungene und sehenswerte Ausstellung - unbedingt hingehen - noch bis 02.10.2018.
Herzlichst
Angela Bungarz

Kommentar von Peter Mück am 13. Februar 2018 um 11:08am
Bericht über die Vernissage „Wir Künstler tanzen aus der Reihe“, Galerie Hartung Köln, 12.2.2018:
Es war wieder eine tolle Vernissage, live zum vorbeifahrenden Rosenmontagszug in Köln. Die Künstler feierten zusammen mit den Gästen – und was noch wichtiger war: Das Konzept ging auf, die Ausstellung fand große Beachtung und es wurden kleinere Werke verkauft. Sogar nach dem Rosenmontagszug, kamen noch einzelne „Karnevalsstreuner“ und –gruppen in die Galerie und sahen sich die Ausstellung an.
Den Postkartenwettbewerb hat Anke Vos gewonnen. Es gab leider nur 11 Einsendungen, aber ein Preisgeld von 55 Euro ist doch auch schon etwas . Anke hat sich jedenfalls sehr gefreut.
 
Am 18. 2. Ab 19.30 gibt es noch eine Finissage, an der auch die Bilder abgeholt werden müssen. Dann können auch noch mal Gäste mitgebracht werden. Bitte dafür Getränke, die Ihr und Eure Gäste verzehren möchtet, mitbringen.
Kommentar von Peter Mück am 12. Dezember 2017 um 9:08am

Kommentiert von Katrin Seifert über die Ausstellung WinterLANDschaft im Rechenzentrum Potsdan

Nachlese: Total romantisch begann die Ausstellung, denn als ich zur Vernissage lief, schneite es dicke "Katrinchens" (die Teilnehmer der Vernissage wissen, was ich meine ;-). Sie hielten sich nicht lange. Innerhalb von Stündchen war wieder alles grau. Dafür strahlten unsere drei Ausstellungsräume umso mehr. Doch als ich die Räume nach der Ausstellung wieder verließ hatte sich die Welt erneut in einen weißen Zauber verwandelt. Ach, wie passend! dachte ich, passend zur "WinterLANDschaft". Ich freute mich, dass sich acht KünstlerInnen so unterschiedlicher Ausdrucksweise zusammen gefunden hatten. Die Ausstellung wurde wohlwollend zur Kenntnis genommen. Ich konnte ziemlich viele intensive Gespräche führen. Und es gab sogar einen Verkauf (neben ein paar Postkarten)! Insgesamt sahen 60 Personen diese Ausstellung. Einige der KünstlerInnen nutzten die Möglichkeit, sich Potsdam anzunähern, um am Ende festzustellen, dass die Zeit ja viel zu kurz war... Ich hatte gewarnt... Potsdam ist immer eine Reise wert! Insofern freue ich mich, wenn die nächste crossart-Ausstellung dort wieder stattfindet, allerdings dann in einer wärmeren Jahreszeit. Wenn, ja wenn das Kunst- und Kreativhaus Rechenzentrum den politischen Trubel und die Erschütterungen durch die Stiftung Garnisonkirche überlebt. Im Moment laufen unsere Mietverträge im August nächsten Jahres aus. :-(

Aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.

Foto-Impressionen zur Ausstellung WinterLANDschaft

Kommentar von Peter Mück am 4. Dezember 2017 um 10:23am

Bericht über die Vernissage der Ausstellung „DIALOGE“ in der Galerie Hartung am 2.12.2017:

Circa 60-70 Gäste besuchten am Samstagabend eine gelungene Themenausstellung in der es um die Beziehung zwischen Objekt und Bild ging. Das dazu ausgedruckte Blog-Buch, welches die Bewerbungspostings der crossart-Webseite illustrierte, und dazu diente, die Gäste durch die Ausstellung zu manövrieren, wurde intensiv durchgesehen und die Kunst von vielen Seiten gelobt. Der Künstlerkanal Rheinland drehte einen Beitrag auf den wir alle gespannt sind. Hier sind die ersten Fotos.

Kommentar von Peter Mück am 12. Juni 2017 um 9:47am
Schöne Vernissage in der Kunstmüllerei von Sonja Zeltner-Müller in Düsseldorf. 30-40 Gäste. Verkauft worden ist auch etwas. Weiterhin zu sehen Mi. und Sa. von 12-18 Uhr und nach Absprache bis 9.7.2017. Es lohnt sich!
 
Kunstmüllerei Düsseldorf
Sonja Zeltner Müller
Witzelstraße 7
40225 Düsseldorf
Kommentar von Peter Mück am 13. Mai 2017 um 5:49pm

Was für eine schöne Vernissage gestern in der Fabrik 45 in Bonn. Es waren zwar nur etwa 20-30 Gäste auf der Veranstaltung, aber es gab eine schöne Literaturperformance und es wurde auch ein Bild verkauft.Jetzt kommt erst mal das Macke-Fest, zu dem weitere Besucher erwartet werden. Ebenso zur Lesung des Literaturhauses. Bilder und Video folgen später.

15.5.2017:

Gerade erreichte mich Diese Nachrich von Kathrin Broden:

"Am Samstag war übrigens richtig viel los und es wurden mindestens drei Bilder verkauft , (wovon ich mitbekommen habe) und viele waren interessiert..."

Kommentar von Peter Mück am 8. Mai 2017 um 8:52am

Was für eine tolle Vernissage gestern in der Galerie Hartung. 60-70 Gäste zeigten sich sehr interessiert an unserem SELFIE – PROJEKT. Es gab rege Diskussionen über die unterschiedliche Herangehensweise der einzelnen Künstler. Ohne jemanden herausstellen zu wollen, regte das Werk von Jochen Höwel zu besonderen Unterhaltungen zwischen den Gästen an. Aber es sei hier nicht zu viel verraten, wer das selbst entdecken möchte, ist eingeladen, die Ausstellungen zu den Öffnungszeiten zu besuchen. Besonderen Dank auch nochmal an Andre Böxkes, der einige seiner live erarbeiteten Polaroid-Paintings auf der Vernissage verkaufen konnte.

Kommentar von Peter Mück am 24. März 2017 um 8:18pm

Hier der Bericht von Katrin Seifert über unsere Ausstellung crossart: Fundus vol.3 in Alfeld:

Lieber Rolf Knust (Ausstellungsorganisator/Künstler),

vielen Dank für die organisierte Ausstellung in deinen Räumen in Alfeld. Ich habe mich sehr wohl gefühlt und fand die Mischung der angebotenen Arbeiten interessant. Vielen Dank auch für deine Frau, die sich liebevoll um das leibliche Wohl gesorgt hat. Ich erlebte ein sehr kulturvolles Wochenende rund um und in Alfeld herum. Toll fand ich auch dein Engagement, die Ausstellung bekannt zu machen. Selbst in Hildesheim trafen wir auf Hinweise. Außerdem habt ihr eine schöne Gegend zu bieten.

Hier noch das Statement von Rolf Knust:

Die Veranstaltung lief wieder sehr gut. Ich hatte an diesen Tagen an die 120 Besucher. Ein großer Teil der Aussteller war sehr zu frieden... Auch im nächsten Jahr werde ich wieder eine crossart Veranstaltung durchführen.

Kommentar von Peter Mück am 9. November 2016 um 9:19pm

DADA-NAU - Handfeste Proteste bei DADA-Ausstellung erinnerten an Cabaret Voltaire von 1916
Freitagabend,den 4.11.2016  in der Galerie Hartung, Köln.


Was war passiert?

Bevor Peter Mück mit einer Axt mehrere seiner früheren Bilder zerschlug („die Dada Bewegung wurde vor genau 100 Jahren in den Trümmern des 1.Weltkrieg gegründet um etwas komplett Neues entstehen zu lassen und gegen bestehende Hierarchien in der Kunst und der Gesellschaft zu wirken – und wo fängt man mit Veränderung an?: Am besten doch bei sich selbst“), um daraus eine neue Skulptur zu bauen, kam es zu einer vorher abgesprochenen Publikumsbeschimpfung in der Galerie. Eine solche Publikumsbeschimpfung ist ,historisch gesehen, ein Stilmittel zum Ausdruck der Ablehnung der in den 1960er Jahren vorherrschenden Theaterformen. Und so wollte auch Kwalski seine Ablehnung gegenüber in der Kunst und Gesellschaft herrschender Strukturen zum Ausdruck bringen, in dem er massiv das Publikum beschimpfte. Einige Gäste verließen währenddessen empört die Galerie, andere ließen mit Zwischenrufen ihren Unmut über Kwalskis Beschimpfungen aus und von einem weiblichen Gast wurde er sogar in den Finger gebissen, bis dieser blutete. Aber auch einer ausstellenden Künstlerin wurde es zu viel: Sie entzog ihr Werk demonstrativ der Ausstellung und verließ ebenfalls empört die Galerie.
Die Ausstellung war auch von ihren gemeinsam erstellten Werken alles andere als eine Dada-Softausstellung. In Dada-Nau ging es um die heutige Position und auch sehr unterschiedliche Interpretation jedes Künstlers und nicht um eine Kopie der damals dramatischen Zeit.

Wie schon bei der Überfallaktion im Museum Ludwig ging es den Initiatoren und Künstlern im Dada-Jubiläumsjahr also vor allem um das Wachrütteln einer verkrusteten Gesellschaft, von der einige wenige geldgierige Menschen für sich beanspruchen -vor allem für jedermann sichtbar auf dem weltweiten Kunstmarkt- die Geschicke der Menschheit durch eine sich hermetisch abschottende Vermarktungselite zu steuern. Und der Rest erstarrt in Lethargie.
Und darüber soll sich jeder mal bitte aufregen. Und nicht erst wenn der Karren gegen die Wand gefahren ist!

Wir danken allen Künstlern für eine tolle Ausstellung: Peter Mück, Rolf Hartung, TUT TUT, Regine Ermert, Manfred Fürth, Barbara Hein-Dadfar, Eleonore Hieber, Jochen Höwel, Leoni (Angelika Jäkel), Hans Kohl, Laaps Kwalsky, Helga Langhage, Kamue (Karin Mühlwitz) , Donata Reinhard

Vielen Dank an den Künstlerkanal, namentlich Horst Goetze für diesen Bericht

http://künstlerkanal.de/

Kommentar von Peter Mück am 11. April 2016 um 12:30pm

Vernissage Euro-Projekt, 9.4.2016, Galerie Hartung Köln, danach Wanderausstellung. 

Im folgenden eine textliche und bildliche Dokumentation von Peter Mück, Ingo Botho Reize und Angela Bungarz:

Die Vernissage von crossart international zum Thema „Eurokrise“ lockte trotz schönem Frühlingswetter ca. 60 Gäste in die Galerie Hartung und diese wurden mit interessanten und vielfältigen Werken belohnt. An der Ausstellung haben 43 Künstler und SchülerInnen teilgenommen Jeder Beteiligte erhielt eine 100-Euronote (als Serviette, bedruckt) als Grundlage für die künstlerische Gestaltung zur Umsetzung von Gedanken, Ideen und Assoziationen zum Thema Eurokrise. Zum einen einheitlich im DIN-A4-Format und zum anderen großformatig. So sind eindrucksvolle, interessante, sehr unterschiedliche und vielfältige Werke entstanden, die bei den Besuchern großen Anklang fanden. Schon das mit 100 Euronoten, Bildern und Skulpturen bestückte Galerieschaufenster ist ein Eyecatcher und zog die Blicke der vorbei eilenden Fußgänger magisch auf sich.

In der Eröffnungsrede von Peter Mück und dem Galeristen Rolf Hartung wurden dann auch alle Beteiligten namentlich genannt. Beeindruckend neben den Werken der Künstler waren auch die Arbeiten der SchülerInnen des internationalen Gymnasiums Dialog. In den Bildern und den dazugehörigen Beschreibungen spürt man das große Engagement der SchülerInnen und KünstlerInnen. Die Arbeiten fanden großes Lob. Herr Völker, Schulleiter des Gymnasiums Dialog und die die SchülerInnen betreuende Kunstlehrerin, Frau Breininger, ließen es sich nicht nehmen, persönlich die Vernissage zu besuchen. Beim Betrachten der Werke entstand im Laufe des Abends noch die eine oder andere Diskussion zu künstlerischen Aspekten und zum Thema „Eurokrise“. Eine anregende, interessante und mehr als gelungene Ausstellungseröffnung. Eine Idee – viele Künstler – eine großartige Gemeinschaftsausstellung! Ein großer Dank auch an den Galeristen Rolf Hartung, der sich immer sehr offen auf solche Projekte einlässt. Die DIN-A4-Werke werden übrigens nach Ende der Ausstellung in einem eigens dafür angelegten Ordner zu den folgenden Vernissagen reisen: Lohmar, Duisburg, Wien und im nächsten Jahr voraussichtlich nach Bremen. Und wer weiß, was noch alles kommt...

Hier noch die Fotostrecke und mehr Infos:

http://crossart.ning.com/notes/Vernissage_EURO-PROJEKT

© 2018   Erstellt von Peter Mück.   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen