crossart international

K-ü-n-s-t-l-e-r-n-e-t-z-w-e-r-k

 

Live-Blog über Kunst- und Kulturaktivitäten rund um crossart und darüber hinaus. Unsere Live-Bloggerin Angela Bungarz berichtet über vergangene und geplante Aktivitäten.

Seitenaufrufe: 533

Kommentar

Sie müssen Mitglied von crossart international sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden crossart international

Kommentar von Angela Bungarz am 25. Januar 2019 um 8:28pm

EROTISCHES am Freitag Nachmittag
Zum Start ins Wochenende mache ich mich heute Nachmittag auf den Weg in die Innenstadt. Mein Ziel ist die Galerie Biesenbach in der St. Apern Straße in Köln. Hier läuft noch bis zum 09.03.2019 die Ausstellung "ADULTS ONLY". Ich bin sehr gespannt und zugegebenermaßen auch etwas nervös, was mich wohl erwartet. Vorsichtshalber nähere ich mich der Galerie erstmal von der anderen Straßenseite aus. In der Galerie unterhält sich gerade ein Besucher vermutlich mit dem Galeristen. Woher kommt eigentlich diese Hemmschwelle, eine Galerie zu betreten? Hier und heute kommt ja jetzt auch noch das "heiße Thema" dazu. Doch ich will es wissen, so überquere ich mutig die Straße und betrete etwas schüchtern -bin ich doch sonst nicht!- die Galerie. Na also, alles gut - ich bin drin! Der Galerist läßt mich nach der Begrüßung und seinem Heinweis, dass ich mich bei Fragen gerne an ihn wenden kann, alleine und in Ruhe die ausgestellten Kunstwerke betrachten. Es handelt sich um eine Gruppenausstellung von 10 internationalen zeitgenössischen Künstlern, die Bilder, Zeichnungen, Collagen, Installationen und Skulpturen von Erotik bis Pornographie zeigen. Direkt beim Betreten der Galerie fällt einem das großformatige Ölpastell-Gemälde des niederländischen Malers Jans Muskee "playing records" ins Auge, das dem Besucher viel Raum und Fantasie für Interpretationen lässt. Die pornographische Kunst ist nicht mein Geschmack, so z.B. die Serie "Cumfaces" des britischen Pornographen und Filmemachers Stuart Sandford, der in dieser Serie die Gesichter, und nur die Gesichter, junger Männer beim selbst herbeigeführten Höhepunkt zeigt. Dahingegen sprechen mich die zarten sexuellen Aquarelle der Künstlerin Rebecca Bournigault sehr an. Wie ich dem sehr ausführlichen zweiseitigen Informationsblatt entnehme, hat sie Frauen aus pornographischen Filmen herausgelöst und portraitiert. Sie möchte mit ihren Aquarellen zum Nachdenken über die Ausbeutung des weiblichen Körpers anregen. Sehr interessant, insbesondere auch hinsichtlich der Technik (Projekt "STOFF, HAUT, BLICK") finde ich die Werke des Kölner Künsters Roland Schappert. Seine Fotos von 1998 (Motive aus Pornomagazinen - aufgrund starken Zooms nur noch Ausschnitte zu sehen) wurden für die Ausstellung digitalisiert und als Drucke auf AluDibond erstellt. Es ist ratsam, sich gleich beim Beginn des Ausstellung-Besuchs, das bereit liegende Informationsblatt zur Hand zu nehmen, da an den Kunstwerken keine Namen stehen. Die Skulpturen der deutschen Künstlerin Beate Höing sind eine Mischtechnik aus Porzellan und Ton, aus denen nackte Nymphen-Figuren aus Porzellan herausragen. Das waren nur einige Eindrücke, es gibt darüber hinaus noch sehr vieles zu entdecken. Die weiteren Künstler sind: Tom Bianchi, Bob Carlos Clarke, Julien Comte-Gaz, Vivianne Gernaert, Matt Lambert. Eine wirklich interessante, mutige und brisante Ausstellung.
Tipp: Die Ausstellung kann man sich z.B. auch am Sonntag, den 27.01.2019, bei einem Rundgang im Rahmen der offenen Galerien der Kölner Innenstadt-Galerien anschauen - von 11-16 Uhr.

Kommentar von Angela Bungarz am 7. Januar 2019 um 7:52pm

Buntes Programm beim 1. "Viertel Vor" 2019
Nach kurzer Pause ging es gestern endlich wieder los und es war ein wahrlich gelungener und wunderschöner Start. Es gab viel Musik, Mark eröffnete den Nachmittag mit Jazz auf dem Klavier, 6 Künstler arbeiteten eifrig live, es wurde geplaudert, gefachsimpelt, Kaffee und Kuchen sorgten dabei für Stärkung. Spontan hat uns Ingrid - sehr gut ausgewählt für den Beginn eines neuen Jahres - zusammengestellte Interview-Antworten zum Thema "Mut" vorgetragen. Dann wurde von mir noch der nächste Künstler, und zwar: Manfred Fürth vorgestellt. Außerdem hatten wir Besuch von der Presse. Zum Abschluß schneite dann noch Michael herein, spielte für uns Gitarre und es gab ein kleines Mitsingkonzert, das den Nachmittag abrundete und uns allen mega viel Spaß bereitet hat. So verbrachten wir in lockerer und chilliger Atmosphäre einen erfüllt-erfüllenden Nachmittag. Herzlichen Dank an alle, die hierzu beigetragen haben!

Kommentar von Angela Bungarz am 31. Dezember 2018 um 2:04pm

Persönlicher Rückblick 2018
Eins, zwei, drei und schon wieder ein Jahr vorbei! Unfassbar, aber wahr! Viel Neues wurde 2018 auf den Weg gebracht. Zum Jahreswechsel 2017/2018 stand der Entschluss fest, mein Gewerbe als Senioren-Assistentin abzumelden, doch was anfangen mit den frei gewordenen Nachmittagen, war doch eines gewiß, nämlich dass ich meine Büroarbeitszeit deswegen nicht wieder erhöhen wollte, auf gar keinen Fall. So ließ ich denn einfach alles auf mich zukommen. Ein schöner Auftakt war 2018 die wunderschöne crossart-Karnevals-Gemeinschaftsausstellung "Wir Künstler tanzen aus der Reihe" am Rosenmontag in der Galerie Hartung direkt am Zugweg gelegen. Wir hatten einen wunderbar jecken Tag - Alaaf! Durch den ungewöhnlich langen, heißen und trockenen Sommer begann unsere 2. "Eierplätzchen-Montmartre-Saison" schon recht früh. Hier erlebten wir sehr schöne Sonntag-Nachmittage, waren Spaziergänger und Nachbarn in der 1. Saison 2017 noch ein wenig zurückhaltend, so war dies in 2018 nicht mehr der Fall und es war ein tolles Miteinander. Und so lernten wir sogar einige Anwohner besser kennen und wurden schon fast zu Freunden. Eines meiner Highlights 2018 war mein Geburtstag, der ZUFÄLLIG auf einen Sonntag fiel, und wie hätte es anders sein können, habe ich diesen natürlich auf dem Eierplätzchen gefeiert. Und sogar der Künstler-Kanal in Person von Horst Götze drehte einen Film über unser "Eierplätzchen-Montmarte", in dem ich das Schlusswort haben durfte! Eine Woche später folgte dann noch ein schöner Artikel im Wochenspiegel! Und nicht zu vergessen unser Jubiläum, das "50. Eierplätzchen-Montmartre", das zeitlich mit dem Ernte-Dank-Fest zusammenfiel. Ein kleiner Ausblick auf 2019: Nach 2 Jahren Eierplätzchen-Montmartre wird es im Mai 2019 eine Austellung in der Galerie Smend geben, mit den Kunstwerken, die auf dem Eierplätzchen entstanden sind. Im Laufe des Sommers entwickelte sich bei mir die Idee zu schreiben, hatte ich doch schon mit der Eierplätzchen-Chronik begonnen, brachte mich eine liebe Freundin auf die Idee, ein entsprechendes Buch/Katalog zur Ausstellung zu schreiben. Die Arbeiten hieran laufen! Und damit nicht genug, erstellte Peter für mich auf seiner crossart-Seite einen Blog (crossart-live). Meinen ersten Blog erstellte ich hier zur crossart-Gemeinschaftsausstellung "Geheimnisse der Nacht", gefolgt von der Ausstellung "crossart macht Schule" in Erkelenz. Aber auch über meinen Besuch in der Gabriele-Münter-Ausstellung oder zum Thema "Was ist gute Kunst?" habe ich einen Blog geschrieben - alles nachzulesen auf der crossart-Seite unter "crossart-live". Geplant ist, dies in 2019 noch professioneller und intensiver zu betreiben. Daneben konnte ich ein Kunstwerk einer Solinger Künstlerin an eine Nachbarin vermitteln, was mir auch sehr viel Freude bereitet hat, ebenso wie die Besichigung eines möglichen neuen Kunstraumes in Leverkusen. Und dann spielte uns das Leben auch noch perfekt in die Hände, als wir relativ zeitnach zum Ende der Eierplätzchen-Outdoor-Saison unser Winterquartier fanden und hier im Herbst erfolgreich mit unserer Veranstaltung "Viertel Vor" starteten. Neben der Organisation von Kaffee und Kuchen auf Spendenbasis, habe ich die Aufgabe übernommen, jeweils einen der teilnehmenden Künstler oder Künstlerinnen vorzustellen, und zwar in der Form, dass ich ein wenig über den Künstler erzähle. Diese Reihe führen wir 2019 auch fort (nächste Veranstaltung von "Viertel Vor" am 06.01.2019). So habe ich in 2018 dann doch noch neue interessante Tätigkeitsbereich entdeckt und bin sehr gespannt, wie sich das alles weiter entwickeln wird. Es sind viele neue interessante crossart-Ausstellungen in 2019 geplant, über die ich dann in meinem Blog berichten werde, Fortsetzung von "Viertel Vor", die 3. Eierplätzchen-Montmartre-Saison mit Ausstellung (und hoffentlich mit Katalog/Buch).... Ich sage DANKE für 2018 - meinen besonderen Dank an Peter Mück- und wünsche ALLEN ein spannendes, kreatives, erfolgreiches und vor allem gesundes Neues Jahr 2019. Ihre / Eure Angela Bungarz

Kommentar von Angela Bungarz am 19. Dezember 2018 um 10:14am

Weihnachtsausgabe von "Viertel Vor"

Das Jahr 2018 neigt sich so langsam dem Ende zu, nur noch wenigeTage - also der richtige Zeitpunkt für einen ersten kleinen Rückblick. Nach einem ungewöhnlich langen Sommer, was natürlich günstig war für unser Eierplätzchen-Montmartre, ging es fast nahtlos über in unser neues Winterquartier im Ferkulum und aus dem Eierplätzchen-Montmartre wurde die Veranstaltung "Viertel Vor". Nach zwei "Warm-Ups" folgten gleich zwei Eröffnungsfeiern, die erste von "Viertel Vor" alleine am 15.11.2018 und die zweite am 02.12.2018 im Rahmen des großen Eröffnungswochenendes von "das Ohr", in deren Raum wir alle zwei Wochen sonntags mit "Viertel Vor" zu Gast sein dürfen. Am Sonntag, den 16.12.18 fand unser letztes "Viertel Vor" für dieses Jahr statt. Tatsächlich sind uns einige Eierplätzchen-Stammbesucher in unser Winterquartier gefolgt und es sind auch schon ein paar Neue dazu gekommen. Einfach großartig. Der neue Raum ist sehr gut angenommen worden, kommen doch viele Anwohner, Nachbarn, Spaziergänger usw. nach einem Blick durchs Schaufenster spontan und interessiert zu uns herein. So soll es sein, so haben wir uns das gewünscht. Ein Raum, in dem jeder willkommen ist zum Austausch, zum Plaudern, zum Musizieren, oder um einfach nur still dabei zu sitzen, auf eine Tasse Kaffee oder um etwas Vorzutragen, wie z.B. die Dame, die am 15.11.2018 spontan zu uns herein kam und uns ein wunderschönes russisches Gedicht vorgetragen hat. So war auch letzten Sonntag wieder einiges los, die Spendendose gut gefüllt und  das Feedback der Besucher  sehr positiv: so gefällt den Besuchern die schöne Energie, die Stimmung und Atmosphäre im Raum im Gegensatz zum hektischen lauten Treiben draußen sehr gut. Herzlichen Dank an Alle, die diese schöne Energie und Stimmung mit kreieren. Wir haben uns überlegt im Rahmen von "Viertel Vor" immer eine/n teilnehmende/n Künstler/in vorzustellen. Ich freue mich sehr, dass diese Aufgabe mir zugefallen ist und so habe ich letzten Sonntag als ersten Künster Volker Paffenholz vorstellen dürfen. Das hat mir sehr viel Spaß gemacht. Damit verabschieden wir uns in eine kurze Weihnachts/Silvestepause und freuen uns, Euch am 06.01.2019 zum ersten "Viertel Vor" wieder begrüßen zu können. Dann wird auch der nächste Künstler oder auch Künstlerin von mir vorgestellt werden.

In diesem Sinne gesegnete Weihnachten und nur das Beste für das Neue Jahr 2019.

Kommentar von Angela Bungarz am 6. Dezember 2018 um 6:09pm

WATERDANCE im Bezirksrathaus Kalk
Im Lichthof des Bürgeramtes/Bezirksrathaus Köln-Kalk läuft seit dem 28.11.2018 die Ausstellung 3+1=4falt. Diese "4falt" wird präsentiert von Irene Ehlers, Anne Palitza, Sonja Pellender und Volker Rauh. Der Lichthof eignet sich hervorragend für Ausstellungen, bietet er doch die Möglichkeit, durch den Rundgang, die Kunstwerke nicht nur aus der Nähe sondern auch aus der Ferne betrachten zu können, um so die Tiefe der Bilder noch besser erfassen zu können. Leider ist die Vernissage nicht so gut besucht wie gewünscht, wozu das einsetzende Regenwetter und die Bombenentschärfung an diesem Abend erheblich beigetragen haben. Bezirksbügermeisterin, Frau Daniela Topp-Burghardt, stellt in ihrer Eröffnungsrede versiert die Künstler/innen und deren Werke vor: Irene Ehlers stellt Ihre Werkreihe "am Meer" aus, deren Klarheit und Gradlinigkeit eine unglaubliche Ruhe im Gegensatz zum hektischen Leben draußen, ausstrahlen. Anne Palitza zeigt ihre eindrucksvolle "4falt", in dem Sie sowohl abstrakte als auch gegenständliche Werke, wie z.B. das Bild "der Dom" ausstellt. Die geheimnisvollen Elemente in den Bildern von Sonja Pellender,z.B. das Bild "Waterdance II" nehmen einen gefangen, nicht zuletzt auch durch das Licht- und -Schattenspiel. Und last but not least, der einzige Mann in der Runde, Volker Rauh, der mit großformatigen Werken aufwartet, die durch explosive Farbkreise und durch ein harmonisches Farbenspiel auffallen,z.B. das Bild "Mantra". Diese sehr sehenwerte Ausstellung läuft noch bis zum 19.12.2018 (innerhalb der Öffnungszeiten des Bezirksrathauses) im Lichthof des Bürgeramtes/Bezirksrathaus Kalk, Kalker Hauptstr. 243-273, Köln (direkt bei der Ubahn-Haltestelle Kalk-Kapelle). Es könnten mehr Ausstellungs-Hinweisschilder draußen sein, aber aufgrund der Bekanntheit des Lichthofes im Bürgeramt findet man die Ausstellung gut.

Kommentar von Angela Bungarz am 19. November 2018 um 10:26pm

Russische Gedichte, argentinische Lieder und live arbeitende Künstler
Gelungener Start von "Viertel Vor" im Kölner Winterquartier vom Eierplätzchen-Montmarte
Einen besseren Start hätten wir uns für die Eröffnungsfeier von "Viertel Vor" nicht wünschen können. 8 Eierplätzchen-Montmartre-Künstler haben sich gestern zur Eröffnung von "Viertel Vor" im neuen Raum zum live arbeiten oder auch "nur" zum Austausch getroffen. Der neue Raum wird bereits sehr gut angenommen, kommen doch auch schon viele interessierte Menschen von der Straße herein, wie z.B. Ingrid, die uns spontan ein russisches Gedicht vorgetragen hat, gefolgt von der wunderbaren Laura Spacarotella-Dona, die uns mit ihrer Ukulele und ihrem Gesang begeisterte. Wow! Einige Eierplätzchen-Besucher sind uns gestern auch schon in unserer neues Winterquartier gefolgt. Der Kaffee- und Kuchen-Spenden-Erlös kam auf satte 60,- €, die wir gestern Abend noch dem Raumbetreiber übergeben konnten. Herzlichen Dank an alle Spender/innen! In 2 Wochen am 02.12.18 sind wir wieder da mit "Viertel Vor" und freuen uns über viele viele Besucher.

Draußen auf der Straße wurde die Kunst mit Licht in Szene gesetzt

Kommentar von Angela Bungarz am 15. November 2018 um 11:06pm

KUNST TUT GUT
Benefizveranstaltung "Ein bisschen Hoffnung, Liebe und Solidarität für Obdachlose"
Sich für Obdachlose zu engagieren, ist für Dirk Kästel, Gründer des Vereins 'Kunst hilft geben' eine Herzensangelegenheit, nach dem sein Bruder obdachlos war, bevor er viel zu jung verstorben ist. So fließt der Erlös der Benefizausstellung in Kästels Projekt 'Casa Colonia'. Die 'Casa Colonia' soll ein Integrationshaus mit Apartements für Obdachlose, Studenten und Künstler werden, es soll außerdem ein Kultur-Cafè und einen Ausstellungsraum geben. Kunst und damit Gutes tun - darüber spricht auch Frau Prof. Dr. Irene Baum in Ihrer Eröffnungsrede, nachdem zuvor Dirk Kästel die Gäste und die Künstler begrüßt hat. Der Benefiz-Aspekt, aber sicherlich auch die vielen namhaften Künstler, die Kästel für die Ausstellung gewinnen konnte, ziehen ca. 300 Gäste zur Vernissage an. Unter den ausstellenden Künstlern befinden sich so namhafte Künstler wie z.B. Rosemarie Trockel - die übrigens am Eröffnungstag Geburtstag hat und 66 Jahre alt geworden ist - , Gerhard Richter, Boris Becker, Odo Rumpf, HA Schult und viele andere. Peter Mück freut sich riesig, dass er ebenfalls hier mit ausstellen und das Projekt von Dirk Kästel unterstützen kann, liegt ihm die Obdachlosenhilfe doch ebenfalls sehr am Herzen (siehe sein Deutsche Bank-Projekt, das übrigens seinen Platz hier neben Gerhard Richter gefunden hat). Großartig! So erscheine ich mit Peter Mück am Dienstag um 19:30 Uhr zur Eröffnungsfeier, doch schon vor Beginn um 20.00 Uhr ist schon einiges los und bereits nach kurzer Zeit ist das Kölsch aus! Dafür gibt es noch genug Kunst zu kaufen. Da es, wie Kästel erklärt, keine roten Punkte gibt, kann ich nicht erkennen, ob bereits etwas verkauft ist, aber ich gehe doch mal davon aus. In der 400 m2 großen Halle des Atelier-Hauses Alteburger Wall gibt es bei der Anzahl von 23 Künstlern einiges an Kunst zu bewundern. Leider hängt das eine oder andere Kunstwerk etwas im Dunkeln! In der Mitte der Halle befinden sich auf Sockeln die Objekte von Odo Rumpf, dessen kleinere Objekte dieser Art es auch vorne auf dem "Wühltisch", wie auch Peters "20,-€-Deutsche-Bank-Scheine" zu erwerben gibt. Außerdem steht ein von Marcus Krips "gesprayter" VW-Bus mitten in der Halle. Mir persönlich gefällt die Kohle-Aquarell-Tusche-Zeichnung "Aphrodite II" von Harald Naegeli (Sprayer von Zürich), das Foto "Ein Herz für Köln" von HA Schult und das außergewöhnliche, großformatige, dreidimensionale Objekt "Black Angel" in schwarz mit Silber durchwirkt von Sam Zahdeh besonders gut. Bei der Vielzahl und Vielfältigkeit der hier gezeigten Kunst habe ich es noch nicht geschafft, mir alles in Ruhe anzusehen. Wie gut, dass die Ausstellung noch bis zum 25.11.2018 läuft und wir am 20.11.2018 noch einmal da sein werden. Ein Besuch lohnt sich unbedingt.

Kommentar von Angela Bungarz am 11. November 2018 um 9:02pm

"BEDROHTER LEBENSRAUM" in den Clemens-Galerien in Solingen
Am Samstag machen wir uns auf den Weg nach Solingen zu unserem ersten Samstag-Event in den Clemens-Galerien. Mit am Start sind Manfred Fürth mit seinen Skulpturen und erstmalig Kinga MaryN mit abstrakten Gemälden, überwiegend in Großformaten. Timm Kronenberg hat uns wieder das Ecklokal gegenüber dem Café zugewiesen, in dem er auch sein "Hauptquartier" hat. Schnell haben wir uns wieder eingerichtet und den Stand aufgebaut. Es ist schön, die ganzen Künstlerkollegen wiederzusehen, ist es doch schon wieder ein paar Monate her, dass wir hier waren. Nach großem Hallo wird erstmal viel erzählt und sich ausgetauscht. Trotz des Regens sind noch relativ viele Passanten einkaufsmäßig unterwegs, aber eher schnellen Schrittes mit wenig Muße für die Galerien und die Kunst. Das Interesse ist noch verhalten und es läuft eher zäh. Dafür habe ich einen interessanten Ausstausch mit dem Solinger Sport-Blogger Gerald Schrage. Lieben Dank dafür. Schließlich bleibt ein älterer Herr vor Peters Bildern stehen, schmunzelt, schaut mich durchs Schaufenster an und schmunzelt weiter. Das nehme ich zum Anlaß raus zu gehen und ihn anzusprechen. Er betrachtet das Bild mit dem Orang-Utan. "Der ist süß" meint er zu mir. "Nun ja, wir haben ihm seinen Lebensraum zerstört, so dass er jetzt zwischen Antennen und Satellitenschüsseln leben muss" gebe ich zu Bedenken. Er schmunzelt weiter und meint "auf jeden Fall hat er einen guten Empfang". Oooookay - von der Seite her habe ich es noch nicht betrachtet. Der ältere Herr schmunzelt weiter und geht seiner Wege. Nach dieser Begebenheit drehe ich eine Runde durch die anderen Galerien, um zu schauen, was es Neues gibt. So gibt es jetzt z.B. in einer Galerie ein Mal-Café, in dem sich bereits die ersten Malschüler ausprobieren. Eine sehr schöne Idee! Damit geht unser erster Solingen-Einsatz auch schon zu Ende, ohne dass ich es auf die erste Etage zu "Neander-Art" und ins "Rolandseck" geschafft habe. Aber wir kommen wieder - keine Frage! In 2 Wochen sind wir wieder mit dabei!

WIRELESS WAHN

Kommentar von Angela Bungarz am 8. November 2018 um 9:07pm

Skurrile Fischbüchsen in Erkelenz gesichtet!
Ausstellung "crossart macht Schule" - Vernissage 01.11.2018
9 Künstler mit insgesamt 50 Kunstwerken sorgen bereits in der Woche vor der Vernissage bei der Hängung für Trubel und kleine Happenings in der KunstETAGE von Elke Bürger. Es ist die erste Ausstellung in der KunstEtage, die Teil des Kunsttreffs Erkelenz ist. Bei Kaffee und interessantem Künstler-Austausch kommt es zu einer eigenwilligen gemischten Hängung, bei der auch die stellvertretende Bürgermeisterin Frau Astrid Wolters im Rahmen ihres Vorabbesuchs mitwirkt. Am Ende haben dann aber doch alle in dem anfänglich charmanten Durcheinander "ihren Platz" gefunden. In dem einzigartigen Ambiente und Flair der KunstETAGE kommt die eindrucksvolle Bandbreite der ausstellenden Künstlergruppe, bestehend aus: Bina Placzek-Theisen, Nada Vitz, Andreas Mischke, Anne Ruffert, Christoph Klein, Nikola Hoffmann, Ilse Wurzel, Ioana Palamar und Elke Bürger, sehr gut zur Geltung. Das Spektrum reicht von Malerei, Fotografie, über Objektkunst und Collagen bis hin zu Bildhauerarbeiten. Teilweise sind die Werke so kreativ außergewöhnlich, wie z.B. die "Fishings" von Nada Vitz (dreidimensionale Objektkunst aus Fischbüchsen, die mit realitätsbezogenen Bildern kombiniert sind), dass sie es sogar zur Schlagzeile in der Rheinischen Post bringen. Wow! Sehr eindrucksvoll sind auch die farbigen Akte von Bina Placzek-Theisen, um nur mal zwei Beispiele von vielen anzuführen. Die Besucher treffen schon lange vor dem offiziellen Beginn der Vernissage ein. Die bunte Mischung von ausstellenden Künstlern, darunter auch neue Künstler sorgen für frischen Wind und es gibt für die Besucher dadurch neue Künstler mit neuer Kunst zu entdecken, was sehr gut ankommt. Nach der absolut zutreffenden Eröffnungsrede der stellvertretenden Bürgermeisterin, Frau Astrid Wolters, finden viele interessante Gespräche mit den Gästen statt und bereits während der Vernissage wird ein Bild von Anne Ruffert verkauft. Für diejenigen, die es nicht zur Vernissage am 01.11.2018 geschafft haben, bietet sich noch die Möglichkeit, am Samstag, den 10.11.2018 anlässlich der "Offenen KunstETAGE" von 10.00 - 18.00 Uhr oder letztmalig am Sonntag, den 11.11.2018 ebenfalls von 10.00 bis 18.00 Uhr die Ausstellung zu besuchen.

Kommentar von Angela Bungarz am 5. November 2018 um 6:52pm

Kunst meets ZZ Top in Chorweiler
Mehrere hundert Besucher schauten sich gestern die Ausstellung des 11. Kunstmarktes von ChorweilerArt im großen Saal des Bürgerzentrums an. Die Veranstaltung erfreut sich großer Bekannt- und Beliebtheit bei den Bürgern, so dass die ersten Besucher, kaum dass die Künstler mit ihrem Aufbau fertig waren, bereits vor dem offiziellen Startschuss eintrafen. Bezirksbürgermeister Reinhard Zöllner eröffnete kurz und prägnant die Veranstaltung. Für das leibliche Wohl sorgte ein kleines Café und musikalisch begleitet wurde die Veranstaltung durch das Gitrarrentrio Diciotto Corde Bonn, die u.a. mit ZZ Top-Klängen zur guten Stimmung beitrugen. So gut gestärkt und musikalisch unterhalten, waren die Besucher sehr offen und interessiert. Es wurde auch schon das eine oder andere erste Weihnachtsgeschenk aus dem vielfältigen Angebot von Gemälden, Fotografien und Skulpturen gekauft. Durch die teilenehmenden Gast-Künstler ist auch jedes Jahr für Abwechslung gesorgt. Auch Pressevertreter von der Kölnischen Rundschau und vom Kölner Stadt Anzeiger waren anwesend, um über die Veranstaltung zu berichten. Die Veranstaltung war gut organisiert, allerdings hätte man das Ende der Veranstatung gut um eine Stunde auf 17.00 Uhr vorverlegen können. So ging ein erfolgreicher 11. Kunstmarkt zu Ende - doch ....nach dem Kunstmarkt ist vor dem Kunstmarkt - also auf ein Neues im nächsten Jahr!

© 2019   Erstellt von Peter Mück.   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen