crossart international

K-ü-n-s-t-l-e-r-n-e-t-z-w-e-r-k

 

Live-Blog über Kunst- und Kulturaktivitäten rund um crossart und darüber hinaus. Unsere Live-Bloggerin Angela Bungarz berichtet über vergangene und geplante Aktivitäten.

Seitenaufrufe: 273

Kommentar

Sie müssen Mitglied von crossart international sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden crossart international

Kommentiert von Angela Bungarz gestern

Russische Gedichte, argentinische Lieder und live arbeitende Künstler
Gelungener Start von "Viertel Vor" im Kölner Winterquartier vom Eierplätzchen-Montmarte
Einen besseren Start hätten wir uns für die Eröffnungsfeier von "Viertel Vor" nicht wünschen können. 8 Eierplätzchen-Montmartre-Künstler haben sich gestern zur Eröffnung von "Viertel Vor" im neuen Raum zum live arbeiten oder auch "nur" zum Austausch getroffen. Der neue Raum wird bereits sehr gut angenommen, kommen doch auch schon viele interessierte Menschen von der Straße herein, wie z.B. Ingrid, die uns spontan ein russisches Gedicht vorgetragen hat, gefolgt von der wunderbaren Laura Spacarotella-Dona, die uns mit ihrer Ukulele und ihrem Gesang begeisterte. Wow! Einige Eierplätzchen-Besucher sind uns gestern auch schon in unserer neues Winterquartier gefolgt. Der Kaffee- und Kuchen-Spenden-Erlös kam auf satte 60,- €, die wir gestern Abend noch dem Raumbetreiber übergeben konnten. Herzlichen Dank an alle Spender/innen! In 2 Wochen am 02.12.18 sind wir wieder da mit "Viertel Vor" und freuen uns über viele viele Besucher.

Draußen auf der Straße wurde die Kunst mit Licht in Szene gesetzt

Kommentiert von Angela Bungarz am Donnerstag

KUNST TUT GUT
Benefizveranstaltung "Ein bisschen Hoffnung, Liebe und Solidarität für Obdachlose"
Sich für Obdachlose zu engagieren, ist für Dirk Kästel, Gründer des Vereins 'Kunst hilft geben' eine Herzensangelegenheit, nach dem sein Bruder obdachlos war, bevor er viel zu jung verstorben ist. So fließt der Erlös der Benefizausstellung in Kästels Projekt 'Casa Colonia'. Die 'Casa Colonia' soll ein Integrationshaus mit Apartements für Obdachlose, Studenten und Künstler werden, es soll außerdem ein Kultur-Cafè und einen Ausstellungsraum geben. Kunst und damit Gutes tun - darüber spricht auch Frau Prof. Dr. Irene Baum in Ihrer Eröffnungsrede, nachdem zuvor Dirk Kästel die Gäste und die Künstler begrüßt hat. Der Benefiz-Aspekt, aber sicherlich auch die vielen namhaften Künstler, die Kästel für die Ausstellung gewinnen konnte, ziehen ca. 300 Gäste zur Vernissage an. Unter den ausstellenden Künstlern befinden sich so namhafte Künstler wie z.B. Rosemarie Trockel - die übrigens am Eröffnungstag Geburtstag hat und 66 Jahre alt geworden ist - , Gerhard Richter, Boris Becker, Odo Rumpf, HA Schult und viele andere. Peter Mück freut sich riesig, dass er ebenfalls hier mit ausstellen und das Projekt von Dirk Kästel unterstützen kann, liegt ihm die Obdachlosenhilfe doch ebenfalls sehr am Herzen (siehe sein Deutsche Bank-Projekt, das übrigens seinen Platz hier neben Gerhard Richter gefunden hat). Großartig! So erscheine ich mit Peter Mück am Dienstag um 19:30 Uhr zur Eröffnungsfeier, doch schon vor Beginn um 20.00 Uhr ist schon einiges los und bereits nach kurzer Zeit ist das Kölsch aus! Dafür gibt es noch genug Kunst zu kaufen. Da es, wie Kästel erklärt, keine roten Punkte gibt, kann ich nicht erkennen, ob bereits etwas verkauft ist, aber ich gehe doch mal davon aus. In der 400 m2 großen Halle des Atelier-Hauses Alteburger Wall gibt es bei der Anzahl von 23 Künstlern einiges an Kunst zu bewundern. Leider hängt das eine oder andere Kunstwerk etwas im Dunkeln! In der Mitte der Halle befinden sich auf Sockeln die Objekte von Odo Rumpf, dessen kleinere Objekte dieser Art es auch vorne auf dem "Wühltisch", wie auch Peters "20,-€-Deutsche-Bank-Scheine" zu erwerben gibt. Außerdem steht ein von Marcus Krips "gesprayter" VW-Bus mitten in der Halle. Mir persönlich gefällt die Kohle-Aquarell-Tusche-Zeichnung "Aphrodite II" von Harald Naegeli (Sprayer von Zürich), das Foto "Ein Herz für Köln" von HA Schult und das außergewöhnliche, großformatige, dreidimensionale Objekt "Black Angel" in schwarz mit Silber durchwirkt von Sam Zahdeh besonders gut. Bei der Vielzahl und Vielfältigkeit der hier gezeigten Kunst habe ich es noch nicht geschafft, mir alles in Ruhe anzusehen. Wie gut, dass die Ausstellung noch bis zum 25.11.2018 läuft und wir am 20.11.2018 noch einmal da sein werden. Ein Besuch lohnt sich unbedingt.

Kommentar von Angela Bungarz am 11. November 2018 um 9:02pm

"BEDROHTER LEBENSRAUM" in den Clemens-Galerien in Solingen
Am Samstag machen wir uns auf den Weg nach Solingen zu unserem ersten Samstag-Event in den Clemens-Galerien. Mit am Start sind Manfred Fürth mit seinen Skulpturen und erstmalig Kinga MaryN mit abstrakten Gemälden, überwiegend in Großformaten. Timm Kronenberg hat uns wieder das Ecklokal gegenüber dem Café zugewiesen, in dem er auch sein "Hauptquartier" hat. Schnell haben wir uns wieder eingerichtet und den Stand aufgebaut. Es ist schön, die ganzen Künstlerkollegen wiederzusehen, ist es doch schon wieder ein paar Monate her, dass wir hier waren. Nach großem Hallo wird erstmal viel erzählt und sich ausgetauscht. Trotz des Regens sind noch relativ viele Passanten einkaufsmäßig unterwegs, aber eher schnellen Schrittes mit wenig Muße für die Galerien und die Kunst. Das Interesse ist noch verhalten und es läuft eher zäh. Dafür habe ich einen interessanten Ausstausch mit dem Solinger Sport-Blogger Gerald Schrage. Lieben Dank dafür. Schließlich bleibt ein älterer Herr vor Peters Bildern stehen, schmunzelt, schaut mich durchs Schaufenster an und schmunzelt weiter. Das nehme ich zum Anlaß raus zu gehen und ihn anzusprechen. Er betrachtet das Bild mit dem Orang-Utan. "Der ist süß" meint er zu mir. "Nun ja, wir haben ihm seinen Lebensraum zerstört, so dass er jetzt zwischen Antennen und Satellitenschüsseln leben muss" gebe ich zu Bedenken. Er schmunzelt weiter und meint "auf jeden Fall hat er einen guten Empfang". Oooookay - von der Seite her habe ich es noch nicht betrachtet. Der ältere Herr schmunzelt weiter und geht seiner Wege. Nach dieser Begebenheit drehe ich eine Runde durch die anderen Galerien, um zu schauen, was es Neues gibt. So gibt es jetzt z.B. in einer Galerie ein Mal-Café, in dem sich bereits die ersten Malschüler ausprobieren. Eine sehr schöne Idee! Damit geht unser erster Solingen-Einsatz auch schon zu Ende, ohne dass ich es auf die erste Etage zu "Neander-Art" und ins "Rolandseck" geschafft habe. Aber wir kommen wieder - keine Frage! In 2 Wochen sind wir wieder mit dabei!

WIRELESS WAHN

Kommentar von Angela Bungarz am 8. November 2018 um 9:07pm

Skurrile Fischbüchsen in Erkelenz gesichtet!
Ausstellung "crossart macht Schule" - Vernissage 01.11.2018
9 Künstler mit insgesamt 50 Kunstwerken sorgen bereits in der Woche vor der Vernissage bei der Hängung für Trubel und kleine Happenings in der KunstETAGE von Elke Bürger. Es ist die erste Ausstellung in der KunstEtage, die Teil des Kunsttreffs Erkelenz ist. Bei Kaffee und interessantem Künstler-Austausch kommt es zu einer eigenwilligen gemischten Hängung, bei der auch die stellvertretende Bürgermeisterin Frau Astrid Wolters im Rahmen ihres Vorabbesuchs mitwirkt. Am Ende haben dann aber doch alle in dem anfänglich charmanten Durcheinander "ihren Platz" gefunden. In dem einzigartigen Ambiente und Flair der KunstETAGE kommt die eindrucksvolle Bandbreite der ausstellenden Künstlergruppe, bestehend aus: Bina Placzek-Theisen, Nada Vitz, Andreas Mischke, Anne Ruffert, Christoph Klein, Nikola Hoffmann, Ilse Wurzel, Ioana Palamar und Elke Bürger, sehr gut zur Geltung. Das Spektrum reicht von Malerei, Fotografie, über Objektkunst und Collagen bis hin zu Bildhauerarbeiten. Teilweise sind die Werke so kreativ außergewöhnlich, wie z.B. die "Fishings" von Nada Vitz (dreidimensionale Objektkunst aus Fischbüchsen, die mit realitätsbezogenen Bildern kombiniert sind), dass sie es sogar zur Schlagzeile in der Rheinischen Post bringen. Wow! Sehr eindrucksvoll sind auch die farbigen Akte von Bina Placzek-Theisen, um nur mal zwei Beispiele von vielen anzuführen. Die Besucher treffen schon lange vor dem offiziellen Beginn der Vernissage ein. Die bunte Mischung von ausstellenden Künstlern, darunter auch neue Künstler sorgen für frischen Wind und es gibt für die Besucher dadurch neue Künstler mit neuer Kunst zu entdecken, was sehr gut ankommt. Nach der absolut zutreffenden Eröffnungsrede der stellvertretenden Bürgermeisterin, Frau Astrid Wolters, finden viele interessante Gespräche mit den Gästen statt und bereits während der Vernissage wird ein Bild von Anne Ruffert verkauft. Für diejenigen, die es nicht zur Vernissage am 01.11.2018 geschafft haben, bietet sich noch die Möglichkeit, am Samstag, den 10.11.2018 anlässlich der "Offenen KunstETAGE" von 10.00 - 18.00 Uhr oder letztmalig am Sonntag, den 11.11.2018 ebenfalls von 10.00 bis 18.00 Uhr die Ausstellung zu besuchen.

Kommentar von Angela Bungarz am 5. November 2018 um 6:52pm

Kunst meets ZZ Top in Chorweiler
Mehrere hundert Besucher schauten sich gestern die Ausstellung des 11. Kunstmarktes von ChorweilerArt im großen Saal des Bürgerzentrums an. Die Veranstaltung erfreut sich großer Bekannt- und Beliebtheit bei den Bürgern, so dass die ersten Besucher, kaum dass die Künstler mit ihrem Aufbau fertig waren, bereits vor dem offiziellen Startschuss eintrafen. Bezirksbürgermeister Reinhard Zöllner eröffnete kurz und prägnant die Veranstaltung. Für das leibliche Wohl sorgte ein kleines Café und musikalisch begleitet wurde die Veranstaltung durch das Gitrarrentrio Diciotto Corde Bonn, die u.a. mit ZZ Top-Klängen zur guten Stimmung beitrugen. So gut gestärkt und musikalisch unterhalten, waren die Besucher sehr offen und interessiert. Es wurde auch schon das eine oder andere erste Weihnachtsgeschenk aus dem vielfältigen Angebot von Gemälden, Fotografien und Skulpturen gekauft. Durch die teilenehmenden Gast-Künstler ist auch jedes Jahr für Abwechslung gesorgt. Auch Pressevertreter von der Kölnischen Rundschau und vom Kölner Stadt Anzeiger waren anwesend, um über die Veranstaltung zu berichten. Die Veranstaltung war gut organisiert, allerdings hätte man das Ende der Veranstatung gut um eine Stunde auf 17.00 Uhr vorverlegen können. So ging ein erfolgreicher 11. Kunstmarkt zu Ende - doch ....nach dem Kunstmarkt ist vor dem Kunstmarkt - also auf ein Neues im nächsten Jahr!

Kommentar von Angela Bungarz am 3. November 2018 um 1:10pm

Was ist gute Kunst?
Was ist gute Kunst? Diese Frage treibt mich um, seit ich diesen Blog schreibe. Oder stellt sich diese Frage erst gar nicht? Ist vielleicht ein hoher Preis ein Indiz für gute Kunst? Meines Erachtens nicht. Bei so manchen, bei einer Auktion zu astronomisch hohen Preisen, versteigerten Kunstwerken, frage ich mich mit leichter Verwunderung, ob das gute Kunst ist. Nun ja, ich habe ja auch keine Ahnung! Aber wer legt denn eigentlich fest, was gute Kunst ist? Kunstkritiker? Ein Kunstkritiker beschreibt, analysiert, klassifiziert und bewertet Kunstwerke. Bei seiner Bewertung legt der Kunstkritiker ästhetische und formale Kriterien zu Grunde. Sind denn ästhetische Kriterien nicht immer subjektiv gefärbt? Bereits Baudelaire, als junger Schriftsteller, schrieb ab 1845 Kritiken über die Pariser Salons mit deutlicher Parteinahme für die romantische Malerei und Ablehnung der realistischen- und Freilichtmalerei! Übrigens: laut Wikipedia wird die zeitgenössische Kunstkritik seit dem ausgehenden 20. Jahrhundert als eine sich in der Krise befindlichen Gattung wahrgenommen. Aha! Was ist gute Kunst? Wenn z.B. eine perfekte Maltechnik vorliegt? Oder ist die Aussagekraft eines Kunstwerks ausschlaggebend? Was ist gute Kunst? Ist es die harmonische Farbzusammenstellung oder vielmehr das Transportieren der inneren Gefühlswelt auf die Leinwand? Oder ist es gar eine Kombination aus Talent, Kreativität, Technik und Ausdruck? Was ist gute Kunst? Wenn sozialkritische Motive aufrütteln? Hinterlässt gute Kunst Rätzel?-- Was als "gute" Kunst gehandelt wird, muss mir nicht zwangsläufig gefallen. Kunst wird schließlich von jedem anders wahrgenommen. Bei dem was ich für mich als gute Kunst ansehe, fließt doch immer mein eigener Geschmack und meine eigenen Vorlieben unweigerlich mit herein und kann sogar der jeweiliegen Stimmung und Lebenssituation entsprechend anders sein. So bezweifle ich, dass Kunst objektiv bewertet werden kann. Was ist gute Kunst dann? Kunst ist für mich dann gut, wenn sie mich anspricht, mich in der Seele berührt, Resonanz in mir findet. Ich habe im Vorfeld zu diesem Blog einige Künstler und Nicht-Künstler befragt. Eine Antwort ist mir besonders in Erinnerung geblieben: "Gute Kunst ist, was mein Auge fixiert". So ist das: gute Kunst liegt im Auge des Betrachters! Und was ist für Sie gute Kunst?

Kommentar von Angela Bungarz am 2. November 2018 um 5:16pm

2. Warm Up von "Viertel Vor"
Das zweite Warm Up von "Viertel Vor" am gestrigen Feiertag wurde von vielen Künstlern gut genutzt. So kamen trotz oder gerade wegen des tristen Feiertagswetters 7 Künstler, wovon 4: Manfred Fürth, Ra Ran Utz, Taugeroad und Peter Mück bereits live arbeiteten, 3 Künstler: Maren van Kölle, Peter Fischenich und eine neue Künstlerin kamen zur Unterstützung (Flyer vorbereiten) und zur Besichtigung des Raumes. Es fand ein lockerer Austausch statt. Ein Blick von draußen durchs Schaufenster zeigte eine gemütlich werkelnde Künstlerrunde. Viele vorbeigehende Passanten hielten neugierig inne, betrachteten die Schaufensterauslage und schauten interessiert auf das Treiben im Laden und es kam schon zu ersten Gesprächen. Zum Ende unseres geselligen Nachmittags hatten Taugeroad und Peter Mück so ihren Spaß mit den Flyern und den "hängen gebliebenen Trockenhauben" - ich sag nur: Das Imperium schlägt zurück! Die restlichen Renovierungsarbeiten sind in Kürze auch fertig, sodass der Eröffnungsfeier am 18.11.2018 (viertel vor drei - viertel vor sieben) nichts mehr im Wege steht. Es wird dann auch Kaffee und Kuchen auf Spendenbasis geben. In diesem Sinne: unbedingt Termin notieren, nix anderes vornehmen und vorbei kommen.

Kommentar von Angela Bungarz am 28. Oktober 2018 um 9:57pm

Warm-up von "VIERTEL VOR"
Obwohl heute noch nicht der 18.11.2018 ist und die Renovierungsarbeiten im Raum "Das Ohr" im Ferkulum 8, Köln, noch nicht ganz abgeschlossen sind, haben wir heute schon mal vorab eine Veranstaltung von "VIERTEL VOR" gestartet. Geplant war eine kürzere Version von 14.45 Uhr bis 16.45 Uhr - tatsächlich waren wir dann aber doch noch bis 17:45 Uhr vor Ort. Da viele Künstler heute anderweitig unterwegs waren, sind Peter und ich davon ausgegangen, dass wir alleine dort sein werden. Aber das waren wir nicht lange. Unterstützung bekamen wir durch Maren von Kölle und Peter Fischenich, der zwar nicht live gearbeitet hat, dennoch durch seine Präsenz mit zum guten Start beigetragen hat. Einige Freunde aus der Südstadt, haben es sich nicht nehmen lassen, uns zu besuchen und sich den Raum anzuschauen. Dazu gesellten sich noch zwei Mitglieder von "Köln spricht", über deren Besuch wir uns auch sehr gefreut haben und es fanden interessante und anregende Diskussionen statt. Viele Spaziergänger schauten schon sehr neugierig und interessiert ins Schaufenster. Kreative aus dem Bereich Design+Illustrationen wollen sich uns bereits anschließen. Der neue Raum für unser "Winter-Quartier", da waren sich alle einig, ist wirklich sehr schön geworden, besonders witzig die 2 Trockenhauben vom Vormieter, einem Friseur, die "hängen geblieben" sind. So haben wir kurzer Hand beschlossen, nächster Termin von "VIERTEL VOR" ist bereits am Donnerstag, 01.11.2018: 14.45 Uhr bis 16:45 Uhr.

Kommentar von Angela Bungarz am 23. Oktober 2018 um 4:54pm

Eierplätzchen-Montmartre Zugabe - 53.!  Veranstaltung

Hammer! Das schöne Herbstwetter bescherte uns am Sonntag den 53. Eierplätzchen-Montmartre. Zugegeben, so langsam wird es schattig, wenn man draußen längere Zeit still steht oder gar sitzt. Aber das hat  5 Künstler nicht  abgehalten und so hatten wir  einen wunderschönen Nachmittag mit den noch  zahlreichen Spaziergängern. Und es war nochmal richtig was los. Von den Künstlern, die nicht teilnehmen konnten, erhielten wir aus den jeweiligen Urlaubsorten oder von der Homebase mittels Whats App liebe Grüße an die "Eierplätzchen-Family". Eine wichtige Sache fehlte allerdings. Wir hatten -oje, wie konnte es nur passieren!- die Gratis-Eierplätzchen für den Mittelstein vergessen, was den Kids natürlich prompt  auffiel und zu Beschwerden bei den Eltern führte: "Keine Eierplätzchen heute!!" habe ich mehrfach gehört und mich dann schnell verflüchtigt.  Wir hatten sehr schöne Gespräche mit den "Einwohnern vom Eierplätzchen", die schon zu Freunden geworden sind. Für gewöhnlich kam die letzten Sonntage immer ein kleiner Junge zu Peter, um zu schauen, ob er endlich mit dem aktuellen Motiv fertig ist. Da es bei diesem Motiv aber sehr viel zu scratchen gab, war Peter hiermit einige Sonntage beschäftigt. Enttäuscht zog der kleine Junge immer wieder ab „och, immer noch nicht fertig“. Schade, dass er am Sonntag nicht da, denn da war es geschafft, Peter hatte das Motiv fertig gescratcht.

Da es vermutlich der letzte Outdoor-Sonntag war, wurde es zum Ende hin doch noch etwas wehmütig. Aber  zum Trost: wir haben ja jetzt auch ein "Winterquartier" und wir hoffen, unsere Stammgäste und Freunde dort wiederzutreffen. Los geht es am Sonntag, den 18.11.2018 mit unserer Veranstaltung "Viertel Vor" (von viertel vor drei bis viertel vor sieben), Im Ferkulum 8 - Das Ohr - 50678 Köln. Das ist gar nicht mehr so lange bis dahin. Wir freuen uns auf ALLE, die uns die Treue halten und uns auch dort besuchen kommen. Und es wird Kaffee und Kuchen gegen Spende geben.

Kommentar von Angela Bungarz am 20. Oktober 2018 um 4:17pm

Vernissage "La Fiesta De Los Muertos" in der Galerie Aristokrass
Der mexikanische Totentag, der offiziell am 02.11.2018 stattfindet und das Pendant zu unserem Allerheiligen am 01.11.2018 ist , ist Thema der neuen Ausstellung in der Galerie Aristokrass in Köln. Als großer Fan von Frida Kahlo und am mexikanischen Totentag sehr interessiert, freue ich mich ganz besonders auf die Vernissage am Freitag Abend, zu der ich mir sogar ein Kostüm anziehe (Fotos s. Facebook). Die Vernissage ist gut besucht, aber ich hatte erwartet, dass es so richtig voll ist. Doch der Stimmung tut das keinen Abbruch. Wegen der Vielzahl der ausstellenden Künstler führe ich hier nicht alle namentlich auf. Auf Facebook gibt es ein paar Impressionen der wunderbar zum Thema passenden Kunstwerke: geile Kunst, von schräg über skuril bis gruselig! Im hinteren Raum der Galerie erwartet den Besucher dann noch eine ganz spezielle Überraschung: mitten im Raum steht ein offener Sarg! - Nein, nicht zum Probeliegen, denn der ist schon besetzt von einer Untoten in wechselnden Posen - einfach abgefahren! Als weitere Performances gibt es eine eigenwillige Lesung von Benjamin Schmälzlein sowie ein Konzert der Gruppe "No Trust in Dawn" - geile Mucke. Für mein Empfinden könnte der Konzertanteil jedoch etwas kürzer sein, da aufgrund der Lautstärke eine Unterhaltung doch sehr schwierig ist und für neu hereinkommende Vernissagebesucher ist es schwierig, sich die Kunst anzuschauen. Insgesamt aber herrscht eine ausgelassene schrille Stimmung. Super Veranstaltung. Wer es gestern nicht geschafft hat, zur Vernissage zu kommen, sollte dies heute unbedingt nachholen. Heute: "Reinkarnation der Kunst", natürlich wieder mit Performances, z.B. Lesung Chrizz Breuer, einem fröhlichen Trauermarsch und später einer Party im "The Cage".
FAZIT: Spezielle, ausgefallene Ausstellung mit toller, sehenswerter Kunst.

© 2018   Erstellt von Peter Mück.   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen